Wettbewerbsvorbereitungen laufen auf Hochtouren - Kunstflugwoche steht vor der Tür

am .

 

Wettbewerbsvorbereitungen laufen auf Hochtouren

 

Vom Einsteigerwettbewerb bis zur Weltmeisterschaft – die Segelflieger vom Luftsportverein Sauerland nehmen an einigen Wettbewerben in diesem Jahr teil

 

 

 

Küntrop. Die Mitglieder des Luftsportvereins Sauerland e.V. bereiten sich in diesen Wochen auf zahlreiche Wettbewerbe vor, an denen insgesamt 4 Pilotinnen und Piloten teilnehmen. Die Leistungsflieger sind dabei in ihren Disziplinen gemischt: Der Segelflugsport teilt sich in zwei Sparten auf: Streckensegelflug und Kunstflug.

 

Beim Kunstflug geht es darum, verschiedene Figuren zu einem Programm zusammenzufügen und diese dann in der Luft „nachzufliegen“. Auf einem Wettbewerb gibt es verschiedene Variationen davon: Manche Programme sind vorgebeben, bei manchen dürfen Figuren hinzugefügt werden. Ein Kunstflugwettbewerb teilt sich in die Klassen sportsman, advanced und unlimited auf – wobei die „unlimited class“ als die Königsdisziplin gilt, die die anspruchsvollsten Figuren enthält. Vereinsmitglied Michael Spitzer wird in diesem Jahr sowohl an der Deutschen Meisterschaft als auch auf der Weltmeisterschaft in Zbraslavice (CZ) in der unlimited class im Segelkunstflug teilnehmen. Er ist Mitglied der Deutschen Segelkunstflugnationalmannschaft und trainiert in diesen Wochen fleißig für seine Wettbewerbe. „Dabei ist es wichtig, dass sich jemand vom Boden aus meine Kunstflüge anschaut. Die Jury, die die Flüge bewertet, sitzt schließlich auf der WM auch am Boden. Beim Training sind es Mitglieder aus der Nationalmannschaft oder andere Fliegerkollegen, die per Sprachaufnahme meine Flüge kommentieren und sich anschließend mit mir zusammensetzen und Verbesserungsvorschläge geben“, erklärt Spitzer. Der 33-jährige organisiert vom 20.04. bis zum 01.05. ein kleines Trainingslager auf dem Flugplatz Werdohl-Küntrop. Teilnehmen werden besonders Segelkunstflieger aus Nordrhein-Westfalen, die ebenfalls Teil der Deutschen Nationalmannschaft sind. Deshalb werden in der kommenden Woche oft Flugzeuge am Himmel über Küntrop zu sehen sein, die auch mal „auf dem Kopf“ fliegen – viele werden das von Flugtagen oder Airshows kennen. Vorsitzender Joachim Kneer freut sich, den Kunstfliegern dieses Training zu ermöglichen: „Wir waren von Anfang an offen für diese Idee! Es ist großartig, dass wir mit unserem leistungsstarken Schleppflugzeug und unserer Infrastruktur die Kunstflieger bei ihren Vorbereitungen unterstützen können!“ Die Flugzeuge der Kunstflieger sind ganz besondere, denn nicht jedes Segelflugzeug ist für den Kunstflug zugelassen. Fliegen werden die Trainierenden auf dem MDM1 Fox und auf einem Swift S1.

 

Ganz andere Flugzeuge benutzen die Streckensegelflieger des Vereins: Mit LS4, LS8 und einem Ventus 2cxt nehmen Sven Friedriszik, Matthias Schucka und Mirja Klicks in diesem Jahr an verschiedenen Wettbewerben teil. Für Friedriszik wird das der erste Wettbewerb in seiner Segelflieger-Laufbahn sein. „Ich freue mich darauf viele Erfahrungen zu sammeln. 35 Flieger nehmen an dem Wettbewerb teil, davon 12 in meiner Klasse. Der Wettbewerbsflug bietet eine ganz neue Form des Fliegens für mich, daher setze ich mir als Ziel, nicht Letzter zu werden.“ Um sich auf den Wettbewerb vom 10.-20.05. auf der Mönchsheide vorzubereiten, wird Friedriszik versuchen in den nächsten Wochen möglichst oft in die Luft zu kommen und dabei eine vorher geplante Strecke in möglichst kurzer Zeit nachzufliegen.

 

Im Anschluss an Friedrisziks Wettbewerb nimmt der 26-jährige Matthias Schucka an einer Qualifikationsmeisterschaft für die im darauffolgenden Jahr stattfindende Deutsche Meisterschaft teil. Vom 19.-26.06. misst er sich mit anderen erfolgreichen Streckenfliegern auf dem Flugplatz Erbach bei Ulm. In seiner Klasse starten 18 Flugzeuge, am Wettbewerb nehmen insgesamt 40 Pilotinnen und Piloten teil. „Zum einen macht die Lage an der südlichen Grenze der Schwäbischen Alb, die bekannt ist für ihre guten thermischen Bedingungen, diese Qualifikationsmeisterschaft für mich so besonders. Zum anderen nehmen 11 meiner Freunde aus verschiedenen Vereinen in Deutschland teil, sodass das Fliegen im Team besonders Freude breiten wird. Außerdem ist es für mich die erste Meisterschaft in der Seniorenwertung – ab dem 25. Lebensjahr ist man kein Junior mehr. Viele, die dort mitfliegen haben langjährige Erfahrung, das wird eine Herausforderung für mich“, freut sich Schucka auf den Wettbewerb. Sein Ziel ist dabei eine Platzierung unter den Top 6. Um dieses erreichen zu können will auch Schucka versuchen in den nächsten Wochen möglichst viel zu fliegen. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit den Gegebenheit vor Ort, wie beispielsweise der Topografie, den Lufträumen, etc. Außerdem trainiert er mental, wartet das Flugzeug vorher gründlich und bespricht Taktiken mit seinen Freunden, mit denen er im Team fliegen wird. 

 

Der erste Wettbewerb, an dem die Sauerländer Segelflieger teilnehmen, wird von Mirja Klicks vom 27.04. bis zum 05.05. bestritten. Sie nimmt am 26. Internationalen Gliding Cup in Klix teil, der einen sehr großen Wettbewerb in der Segelflugszene darstellt: Insgesamt starten 105 Flugzeuge in vier verschiedenen Klassen. Für Mirja machen vor allem die familiäre Atmosphäre und der internationale Charakter den Wettbewerb besonders. „Die zu fliegenden Strecken sind anspruchsvoll, führen sogar bis nach Polen und Tschechien. Geflogen wird auf hohem Niveau, aber ohne großartiges Konkurrenzdenken“, freut sich Klicks auf die bevorstehende Woche. Sie sieht den Wettbewerb vor allem als Eröffnung der Wettbewerbssaison und Training für zwei weitere Wettbewerbe, die sie in diesem Jahr mitfliegen wird: Die Qualifikationsmeisterschaft für die Deutsche Meisterschaft in Hockenheim und die Deutsche Meisterschaft der Frauen in Lachen-Speyerdorf.

 

Der Luftsportverein Sauerland startet mit der Trainingswoche der Kunstflieger in eine aufregende und vielversprechende Saison, die einige sportliche Erfolge für die Fliegerinnen und Flieger bereithalten könnte.

 

Impression vom Flugplatz

P4200168s.jpg

Wetter am Flugplatz



Quelle: www.meteomedia.de / Klicken für großes Bild