Pilla erinnert sich: Weihnachten in Athen

am .

Vereinsurgestein Pilla erinnert sich an die Anfänge der Vereinsgeschichte:

 Ich war als Kuriermaschine von Athen nach Wien eingeteilt und wir hatten die Lufthansa-Werft in Wien schon mit drei Stangen Zigaretten bestochen sich einige Tage mit kleinen Reparaturen an unserer JU52 zu beschäftigen und für "Weihnachtsurlaub" zu sorgen. Genau zum Heiligen Abend gab es ein "Donnerwetter" seitens der Flugplatz-Leitung und wir mußten bei 2000m Sicht und 50m Wolkenhöhe heimwärts starten. Ich sehe heute noch die roten Warnsleuchten des Kirchturms von Groß-Enzersbach unter uns durchhuschen. Einem mitfliegenden Gast (Jagdflieger mit "Eisenschlips Ritterkreuz"), der einmal erleben wollte, wie das mit dem Blindflug ist, trat der kalte Schweiß auf die Stirn. Bei der Zwischenlandung in Belgrad stieg der aus. Der "Balkanberater", das waren erfahrene Lufthansa-Kapitäne in Sofia-Wrasdebna, warnte vor dem Weterflug. Ich hatte aber neben sieben Urlaubern auch 7 Weihnachtsbäume für unsere Leute in Athen an Bord. 5 Minuten später bereue ich es, auf diese Warnung nicht gehört zu haben. Der Schneesturm in den wir hineinflogen war die Hölle. Wie sollten wir angesichts dieses Höllentanzes unsere Maschine überhaupt über die 2800m hohen Rhodopen und den Mus Allahh / Alhas Berg hinwegsteigen? "Vergessen Sie bloß nicht die Wien die Weihnachtsbäume!!!" lautete der Befehl. Die flogen, zusammen mit den sieben Landsern an Bord wie wild im Laderaum durcheinander. Gerade, als ich in dieser Schneehölle Richtung Saffia umkehren will, wird es schlagartig still. Ich bin baff, weiß aber zugleich, was da metereologisch passiert ist. "Was ist das!" brüllt mein Funker und zeigt auf das Vario. Bei ganz ruhiger Luft zeigt das anstatt des erbärmlichen halben Meters pro Sekunde  2m/sec beständiges Stgeigen an. Mir als Segelflieger ist klar, was da passiert ist. Wir sind in im Blindflug in einen Wellenaufwind gestoßen. Der trägt uns auf 4400 mHöhe, unsere "ausgelatschten" BMW-Motoren können sich "erholen" der Schneestürm föhnt an der Südseite auf, rechts ragt aus einer mittelhohen Wolkenschicht der Olymp in den Himmel und wir können sogar in Saliooniki-Sedes, wie für Kuriermaschinen vorgeschrieben landen.

Schweißgebadet gelandet, staune ich über eine Menge JU52 die hier geparkt sind und erfahre: Das isr unsere Gruppe, die, während wir uns in Wien verlustierten den Befehl zur Verlegung nach Jena erhielt und hier wegen der Schneestürme über den Rhodopen nicht weiter kommen. Auf meine Frage, ja, und was ist mit unseren Weihnachtsbäumen? Höre ich nur, die kannste in den Dreck schmeißen. Als ich dann bei der Flugleitung nachfrage ob wir unsere Bäume nicht bei Griechen loswerden können kommt die Belehrung: Die Orthodoxen feiern erst in 14 Tagen Weihhnachten. So landen unsere 7 schönen Weihnachtsbäume im schwarzen Schlamn des Salionikier Flugplatzes in Sedes und wir "feiern" im Soldatenheim "Kommissweihnachten" 1943 die traurigste Kriegsweihnacht von allen...

Impression vom Flugplatz

P4190731.jpg

Wetter am Flugplatz



Quelle: www.meteomedia.de / Klicken für großes Bild