Ab 17 Jahren (Zustimmung der Erziehungsberechtigten) ist der Beginn zur Motorflugausbildung möglich. Altersmäßig findet nach oben hin nur eine Begrenzung durch einen Fliegerarzt statt. Der Flugplatz in Neuenrade-Küntrop ist der Ort für die praktische und theoretische Ausbildung, die sich in mehrere Abschnitte gliedert.

Um den Luftfahrerschein PPL -A- zu erlangen sind noch einige Voraussetzungen erforderlich.80 Stunden theoretischer Unterricht sind vorgeschrieben. Es wird noch ein Führungszeugnis, sowie ein Auszug aus dem Flensburger Verkehrszentralregister, zwei Passbilder, eine Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort, eine Geburtsurkunde und die Flugtauglichkeitsuntersuchung von einem Fliegerarzt (hat in Balve seine Praxis) benötigt. Danach steht der staatlichen Prüfung zum Luftfahrerschein PPL -A- in Münster nichts mehr im Wege.

Die Dauer der Motorflugausbildung hängt von den Fähigkeiten des einzelnen Flugschülers ab und liegt in der Regel zwischen einem und zwei Jahren. Der Luftfahrerschein behält für zwei Jahre seine Gültigkeit und muss anschließend durch eine erneute Flugtauglichkeitsuntersuchung und den Nachweis von Mindestflugleistungen verlängert werden.

Neben der fliegerischen Fertigkeiten und dem Umgang mit dem Flugzeug muss natürlich auch die Theorie sitzen, angefangen mit den Prüfungsfächern für die theoretische Prüfung über das Funksprechzeugnis und einem Erste-Hilfe-Kurs (oder LSMU).

Folgende Fächer werden in der theoretischen Ausbildung behandelt:

  • Luftrecht, Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften
  • Navigation. Flugleistung und Planung
  • Metereologie
  • Aerodynamik
  • Allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Menschliches Leistungsvermögen
Doch die Theorie ist natürlich nicht das spannende und faszinierende an der Ausbildung: Es geht ums Praktische!
Spannend sind natürlich die ersten Eingewöhnungsflüge mit dem Fluglehrer in der Platzrunde und später auch in der näheren Umgebung des Flugplatzes. Langsam wird man an das Flugzeug und sein Verhalten herangeführt und man übt das sichere Starten und Landen. Ist man dann bereits etwas in seiner Ausbildung fortgeschritten, kommen die ersten Platzrunden alleine und dann natürlich auch die ersten Überlandflüge zu fremden Plätzen, anfangs noch mit Fluglehrer, anschließend auch solo!
Ansprechpartner: Rainer Mancofschi / Reinhold Levermann
motorflug@lsv-sauerland.de
Image
Image
Image